Elektrik

Was ist die K-Linie (gr/ws) ?

Auf diesem Draht kommunizieren alle Steuergeräte. Es handelt sich hierbei um ein sternförmiges Bussystem. In unserem Fall ist es vorerst nur mit der schwarzen Kiste von der Transponderspule des Zündschlüssels und dem 16-poligen Diagnosestecker (OBDII) verbunden, den wir hoffentlich nicht abgekniffen haben. (Ich kenn einen, der macht sowas ;-) ).


Was soll ich mit dem Vorglührelais und dem Relais 109 machen ?

Ganz einfach. J52, das kleine graue Relais kommt dort hin, wo das alte Vorglührelais des TD steckt. Bevor man es reinsteckt aber unbedingt die Anschlüsse am Sockel gemäß Tabelle ändern. Das andere (größere, schwarze) Relais mit der Nummer 109 (bzw. J317 im Schaltplan) muß man mit einem neuen Sockel irgendwo plazieren, wo es Spaß macht. Allerdings muß man dabei beachten, daß es in der Nähe der Batterie untergebracht wird, denn dieses Relais versorgt das Steuergerät und alle Geber und Sensoren mit Spannung. Angenommen man hat den Kabelkaum komplett zerpflückt, dann baumelt z.B. am Ventil für die Abgasrückführung N18 ein sw/ge-Kabel. Dieses Kabel kommt dann an Klemme 6 des Relais 109. Genauso können im Prinzip alle sw/ge-Kabel an Klemme 6 angeschlossen werden. Geschaltet wird das Relais über das sw/li-Kabel (T68/42) an Klemme 5. Sollte das mal abgehen, ist der Ofen aus.


Relais für Glühkerzen-Kühlmittel J325

Was ist das denn ? Nein, die Glühkerzen werden nicht gekühlt, sondern es gibt Glühkerzen die das Kühlmittel aufheizen. Das wird aber nur gemacht, wenn es richtig kalt ist. Wer also keinen Platz im Motorraum oder sonstwo hat, kann das Ding weglassen. Sollte es aber mal schön kalt draussen sein, kann es sein, daß das Steuergerät rumquengelt und einen Fehler produziert. Wenn man es anschließt, kommt das dicke rote Kabel an die Batterie und die drei schwarzen Kabel an den Zentralstecker am Motor T24. Naja, und sw/br bzw. sw/bl kommen an das Steuergerät.


Was soll das mit den Bremssignalen ?

Ein Meister bei VW hat mir erzählt, daß es sich hierbei um eine Sicherheitsfunktion handelt. Ist die Bremse nicht getreten, liegt das ws/ge-Kabel auf Masse und das sw/ro-Kabel ist über die Bremslichtbirne auch auf Masse geschaltet. Betätigt man die Bremse wird das ws/ge-Kabel von der Masse getrennt und hängt in der Luft und das sw/ro-Kabel bekommt 12V-Spannung, die auch die Bremsfunzel zum Leuchten bringt. Dieser Vorgang muß völlig synchron geschehen, sonst meckert das Steuergerät. VW realisiert das ganze mit einem Bremspedalschalter, welcher einen Öffner und Schliesser hat. Leider hat der T3 diesen Luxus nicht. Man kann leider auch nicht einfach einen Öffner dazubauen, da es äußerst schwierig ist, ihn so einzubauen, daß das Signal synchron ist. Was bleibt uns übrig ? Wir umgehen diese Sicherheitsfunktion mit einem Relais. Tritt man die Bremse, liegen 12V an der Spule und der Kontakt wird geöffnet. (Der Meister fand das garnicht witzig.)


Woher bekomme ich das V-Signal ?

Das STG erwartet als V-Signal ein von der Geschwindigkeit abhängiges Rechtecksignal. Dieses Signal kann z.B. vom zum Teil serienmäßig eingebauten Induktivgeber aus dem Tacho entnommen werden, allerdings muß hier eine Anpassung vorgenommen werden. Der Induktivgber aus dem Tacho liefert ein Sinussignal, welches dann als Rechtsignal umgewandelt werden muß. Man kann natürlich auch Dieter's Hall-Geber-Variante einbauen oder sich von HA-Projekt das Umbaukit bestellen. (Das V-Signal sollte auf jeden Fall angeschlossen werden. Eine Probefahrt ohne dieses Signal ist natürlich möglich). ... lest hierzu auch mal bei GRA weiter !


Was mach ich mit dem Kupplungspedalschalter ?

Der Schalter hat für das STG zwei Aufgaben. Einerseits wird unter anderem auch durch den Schalter die GRA deaktiviert und andererseits wird beim Schalten ein Ruckeln verhindert (vorausgesetzt, daß das V-Signal vorhanden ist !!!) . Man baut am besten den org. T3-Kupplungspedalschalter ein: 811 907 343 B Belüftungsventil (heisst in ETKA so, ist aber der Schalter); 251 721 396 Halter; 431 721 283 B Clip


Woher bekomme ich das Signal für meinen Diesel-DZM ?

Lima ausbauen, Deckel ab, Lima einbauen, Motor starten (den Riemen nicht vergessen). Wenn der Motor läuft, das Kabel, was früher an Klemme W von der Lima war, an einen der Winklungsendpunkten ranhalten. Wenn der Drehzahlmesser anspricht, Motor aus, Lima raus, Kabel an den Punkt dranlöten, Deckel rauf und das ganze wieder zusammenbauen. Den DZM kann man dann über eine Stellschraube auf der Rückseite des DZM (durch ein Aufkleber verdeckt) eichen, vorausgesetzt man hat ein Diagnose-Kabel. Das STG hat einen eigenen Geber am Motor sitzen. Das Signal von diesem Geber kann man nicht verwenden. Alle die einen Benzin-DZM haben, können sich das Signal vom STG holen, indem sie Ltg. T68/2 benutzen.


Was ist mit der Wegfahrsperre ?

Ich habe das Zündschloss vom Bus so umgearbeitet, daß der Golfschlüssel in das Schloss passt (Man kann natürlich auch einen Rohling von HA-Projekt bestellen.). Dann habe ich die Tranponderspule am Zundschloss montiert und die schwarze Kiste irgendwo hinter dem Amaturenbrett festgestrapst. Die Kiste bekommt Masse und Zündschlossplus und das gr/ws-Kabel wird dem Steuergerät verbunden. Man kann natürlich auch den Schlüssel in die Spule reintapen und das ganze irgendwo im Bus verstecken und weiterhin mit dem Busschlüssel starten. Ohne den Golfschlüssel läuft der Motor nur einen Augenblick und geht dann wieder aus. Man kann natürlich auch die WFS deaktivieren lassen (z.B. bei HA).


Wohin mit dem Gaspoti ?

Hmm, sei kreativ. Der Platz sollte trocken sein. Der Gaszug sollte nicht zu stark gebogen werden. Der Platz sollte so sein, daß auch der TÜV-Prüfer zufrieden ist...... Oder man bestellt sich das Umbau-Set von HA-Projekt. Wenn man sich entschließt, daß Gaspoti nach vorne zusetzen, sollte man einige Adern mehr nach vorne legen.


Was soll nach vorne ?

siehe Anschlussplan


Meine Vorglüh-LED glimmt.

Wie kommt das ? Das STG prüft über einen Messstrom, ob die Signallampe angeschlossen ist (Ist ja wichtig, weil es sonst ja keine Möglichkeit hat einen Fehler anzuzeigen). Man kann es aber kompensieren, indem man einen 1KOhm-Widerstand parallel zur Diode schaltet.


Download
Anschlussplan für TDI im T3
Anschlussplan.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 6.5 KB
Download
Pinbelegung T68
T68.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 5.1 KB