Arbeitsschritte

Los geht's....

Ach ja, an die Experten, falls ich was vergessen habe, bitte mailen !!!

Ich gehe außerdem davon aus, daß die Schrauber ein bißchen eigene Kreativität aufbringen, schließlich sind einige Dinge offensichtlich. Alle Angaben ohne Gewähr, denn ich schildere lediglich meine eigene Vorgehensweise.


Motorwanne abschrauben

Alten TD-Motor samt Getriebe und Auspuff ausbauen (Man kann auch das Getriebe eingebaut lassen, allerdings muß es abgestützt werden, da sonst die Antriebswellen schaden nehmen könnten). Hierzu alle Schläuche, die zwischen Bus und Motor sind, abmachen (Achtung: Flüssigkeiten auffangen und umweltgerecht entsorgen). Alle Kabels vom Motor abziehen/abschrauben (vorher Batterie ausbauen). Antriebswellen abschrauben und mit Draht aufhängen. Kupplungsgeber vom Getriebe abschrauben (Ltg. zum Geber dranlassen). Motor abstützen (Wagenheber oder Kran). Motorträger links/rechts und am Getriebe lösen.Motor mit Getriebe am besten auf einer Holzpalette ablegen, doch Vorsicht, aufpassen, daß unten nichts zerdrückt wird.


Alle vom alten Motor benötigten Teile abschrauben und säubern.

In der Materialliste könnt ihr sehen, welche Teile benötigt werden.


Jetzt ist der TDI dran.

Kupplung samt Schwungscheibe abschrauben. Alle Riemen erstmal abnehmen (NICHT den Steuerriemen). Ölwanne abschrauben (voher Öl ablassen ;-) ). Das TDI-Ölsaugrohr gegen das vom TD austauschen und die TD-Ölwanne mit neuer TDI-Ölwannendichtung montieren. ALLE Teile müssen vorher gut gereinigt werden (besonders das Saugrohr), damit der TDI nicht mit dem Dreck vom alten Motor zu kämpfen hat. Falls 'ne Klimapumpe dran ist, auch diese abschrauben und die neue Riemenscheibe an die Wasserpumpe montieren. Den Kunststoffstutzen an der Wasserpumpe abschrauben und den vom alten TD mit neuer Dichtung einbauen. (Für Leute mit Servolenkung: Ich habe die Pumpe vom TDI verwendet, dazu mußte ich allerdings, den Haltebock so umarbeiten, daß er an dem TD-Kunststoffstutzen vorbeipasst. Das U-förmige Endstück durch ein gerades, längeres Endstück ersetzen lassen.). Den kleinen Kühlwasserschlauch vom alten TD, der zwischen Wasserpumpe und Stutzen am Zylinderkopf ist, montieren. Motorträger rechts vom alten TD montieren und links den neuen von HA-Projekt. TDI-Schwungscheibe wieder montieren (besser ist's, wenn man dafür neue Schrauben verwendet, da es Dehnschrauben sind). Das Nadellager in die Schwungscheibe vorsichtig reinkloppen (geht mit einer Nuß), was man vielleicht schon dann macht, bevor man die Scheibe montiert.. Kupplung von HA mit TDI-Druckplatte einbauen. Neues Ausrücklager von HA ins Getriebe einbauen (muß kein HA-Ausrücklager sein, kann auch org. VW-TD-Ausrücklager sein). Getriebe an TDI montieren. Anlasser montieren. Riemen montieren und spannen.


Auspuff

Flexrohr direkt an den Flansch anschweissen, U-Rohr an das Flexrohr anschweissen, in das gerade Stück den Kat einschweissen und mit dem Enttopf verschrauben. Das ganze läßt sich am besten machen, wenn der Motor auf einer Palette liegt und zwar so, wie später im Bus festgeschraubt wird, außerdem ist es sinnvoll, wenn der Endtopf schon halbwegs an den Halterungen fest ist, damit man besser abschätzen kann, ob alles passt. (siehe Bild) Aufpassen, daß man nicht mit der Antriebswelle in Gehege kommt und bedenken, daß vielleicht die Motorschutzwanne wieder montiert werden soll.


Einbau

TDI-Motor nun mit Getriebe und Auspuff in umgekehrter Reihenfolge wie beim TD in den T3-Bus einbauen.Spätestens jetzt darf man ein Bier trinken.


Elektrik

Den TDI-Motor, Steuergerät und Bus gemäß Tabelle (siehe Downloadbereich) verdrahten, hierbei die Geber, Relais und Ventile im Motorraum plazieren.

Download
Anschlussplan T3 TDI
Anschlussplan.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 6.5 KB
Download
Pinbelegung Motorsteuergerät 68-polig
T68.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 5.1 KB

Flüssigkeiten

Alle Flüssigkeiten einfüllen und ggf. entlüften (GANZ WICHTIG ---> Kühlsystem und ÖL).


LLK

Jetzt den LLK samt Rohren einbauen (siehe hierzu den Abschnitt LLK-Einbau). Wenn man es so macht, wie ich, dann empfielt es sich, die Batterie nach vorne zu verlegen, z.B. unter den Beifahrersitz (der Leitungssatz hierfür vom Wbx'er eignet sich nicht, da der Querschnitt zu gering ist.) Am besten man wählt ein Querschnitt >35mm^2. Achtung: Alle Kabel müssen gut isoliert sein, da sonst evtl. vom Bus nicht mehr viel ausser ein ausgebranntes Gerippe übrigbleibt.